SPD Birenbach

Olaf Scholz: Zahllose Jobs gerettet

Wahlen


Olaf Scholz: "Nicht die falsche Entscheidung treffen." FOTO: Staufenpress

SPD-Arbeitsminister sprach in Göppingen

Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) hat bei seinem Besuch in Göppingen vor einer falschen Entscheidung am 27. September gewarnt.

KARL-HEINZ STROHMAIER, Geislinger Zeitung

Kreis Göppingen Auf jeden Fall zur Wahl zu gehen, so empfiehlt der SPD-Bundesarbeitsminister Olaf Scholz: "Und treffen Sie am 27. September nicht die falsche Entscheidung", ergänzte er am Donnerstag im Märklinsaal der Göppinger Stadthalle bei einer Konferenz der SPD Baden-Württemberg zur Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik.

Geladen dazu hatte der Göppinger SPD-Bundestagskandidat Sascha Binder aus Geislingen, Teilnehmer waren unter anderem der Bezirksleiter der baden-württembergischen IG Metall, Jörg Hofmann, die SPD-Landesvorsitzende Ute Vogt, der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Claus Schmiedel sowie die Bundestagsabgeordneten Katja Mast und Lothar Binding.

Eine falsche Entscheidung am 27. September wäre für Olaf Scholz, eine Partei zu wählen, die den Empfehlungen von gewissen Instituten folgen wolle: Beispielsweise den Urlaub zu kürzen oder die Löhne zu senken. Dazu passe auch das Papier des Wirtschaftsministers, das auf mehr befristete Beschäftigung, mehr Leiharbeit und weniger Kündigungsschutz hinauslaufe.

Hunderttausende von Arbeitsplätzen, so sagte Olaf Scholz weiter, seien durch die Maßnahme der Kurzarbeit gerettet worden. Deshalb sei es richtig gewesen, die Kurzarbeit auch auf die Krisenjahre 2009 und 2010 auszuweiten. Aber: "Wir stehen besser da, als wir alle erwartet haben - unter vier Millionen Arbeitslose bei einem Rückgang der Wirtschaft um sechs Prozent." Nur, so der Minister weiter: "Ein demokratisches Land darf sich nicht damit abfinden, dass Millionen von Bürgern ohne Arbeit sind." Da sei Walter Steinmeiers Deutschlandplan ein guter Plan. Um süffisant anzufügen: "Wobei es sowieso gut ist, wenn ein Kanzler einen Plan hat."

Für unverantwortlich hält es Olaf Scholz, jetzt die Ausbildungskapazitäten zurückzufahren: "Wir werden immer mehr Ältere haben, uns gehen die Jungen aus." Es werde in einigen Betrieben regelrechten Arbeitskräftemangel geben.

Also was tun? Olaf Scholz forderte, dass jeder junge Mensch mit einer abgeschlossenen Ausbildung ins Berufsleben starten müsse. Doch selbst wer einen Abschluss habe, könne sich nicht sicher sein. Aber: "Wer keinen Abschluss hat, hat keine Chance." Auf jeden Fall müsse Sorge getragen werden, dass die Menschen, die keine guten Abschluss hätten, trotzdem qualifiziert werden. Er denke auch daran, die Altersteilzeit weitere fünf Jahre zu fördern. Dies solle dann für Betriebe gelten, die Auszubildende übernehmen.

Der deutsche Sozialstaat, sagte Olaf Scholz abschließend, sei eine gute Errungenschaft, die bewahrt und gepflegt werden müsse. Wenn die FDP behaupte, man hätte in der jetzigen Situation Geld für Steuersenkungen bei Leuten übrig, die viel Geld verdienen, dann könne das niemals wahr sein. Er fürchte aber, so Scholz mit einem Seitenhieb auf die FDP, "die werden das dennoch tun". Und das müsse dann aus den Sozialetats finanziert werden. "Und das ist nicht fair."

 

Homepage SPD Kreisverband Göppingen

 

Regionalwahl
Kandidatinnen und Kandidaten

 

Europawahl 2014

Spitzenkandidat Martin Schulz

Europawahlprogramm

 

Heike Baehrens MdB

Peter Hofelich MdL

 

Veranstaltungskalender

Alle Termine öffnen.

25.01.2019, 19:00 Uhr OV Eislingen: Neujahrsempfang mit dem Salacher Bürgermeister Julian Stipp

Alle Termine